FAQs

Print
  1. Welche Arten von Stammzellen werden in Ihrer Klinik verwendet?
  2. Was sind die Vorteile von fetalen Stammzellen im Vergleich zu anderen Arten von Stammzellen?
  3. Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen nach der Behandlung mit fetalen Stammzellen?
  4. Wie lange dauert die Behandlung?
  5. Wie wird die Behandlung durchgeführt?
  6. Wie lange soll der Patient in der Klinik nach der Behandlung bleiben (Rehabilitationsdauer)?
  7. Ist es ambulante oder stationäre Behandlung?
  8. Kann die Behandlung mit fetalen Stammzellen die Bildung von Teratomen oder anderen Tumoren verursachen?
  9. Wie schnell kann man die Wirkung der Behandlung sehen?
  10. Wie viel kostet die Behandlung und was schließt sie ein?
  11. Wie kann man die Behandlung bezahlen?
  12. Was bedeutet die Zellbehandlung?
  13. Was sind Stammzellen und welche Eigenschaften haben sie?
  14. Gibt es Stammzellen im erwachsenen Körper?
  15. Wodurch gleichen und wodurch unterscheiden sich fetale und adulte Stammzellen?
  16. Worin liegt der Unterschied zwischen fetalen Stammzellen und embryonalen Stammzellen (in vitro)?
  17. Worin liegt der Unterschied zwischen fetalen Stammzellen und Nabelschnurblutzellen?
  18. Gibt es irgendwelche Kontraindikationen?
  19. Welches Potenzial haben die fetalen Stammzellen?


1. Welche Arten von Stammzellen werden in Ihrer Klinik verwendet (adulte Stammzellen, Stammzellen aus dem Knochenmarkt, Nabelschnurblut-Stammzellen, tierische Stammzellen, fetale Stammzellen)?

Wir verwenden fetale Stammzellen der 5- bis 12-wöchigen Gestation, die infolge des legalen freiwilligen Schwangerschaftsabbruchs gewonnen sind und mehrfache Sicherheitskontrolle überstanden haben. Diese Zellen beibehalten ihre pluripotenten Eigenschaften (Fähigkeit, sich in die Zellen verschiedener Keimblätter zu differenzieren: mesenchymal, ektodermal und entodermal) und sind am wirksamsten bei der Behandlung verschiedener Krankheiten und Zustände.

Mesenchymale Stammzellen beteiligen sich an Bildung und Wiederherstellung der Gewebe mesenchymalen Ursprungs – Knochen-, Knorpel-, Muskel- und Fettgewebe. Ektodermale Stammzellen beteiligen sich an Bildung und Wiederherstellung der Gewebe ektodermalen Ursprungs - Haut, Nervensystem, Sinnesorgane, Vorder- und Enddarm. Entodermale Stammzellen beteiligen sich an Bildung und Wiederherstellung der Gewebe endodermalen Ursprungs – großer Teil des Magen-Darm-Trakts und der damit verbundenen Drüsen, Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse, Bronchialschleimhaut und Alveolarauskleidung der Lungen sowie großes Teils der Harnwege.
 

2. Was sind die Vorteile von fetalen Stammzellen im Vergleich zu anderen Arten von Stammzellen (adult, aus Knochenmark, aus Nabelschnurblut, in vitro gezüchtete Stammzellen, tierische Zellen)?

Ein sehr wertvoller Vorteil von fetalen Stammzellen ist die Tatsache, dass die transplantierten Zellen nicht vom Körper des Empfängers abgestoßen werden. Außerdem haben die fetalen Stammzellen das höchste proliferative Potential (Fähigkeit zur Vermehrung).
Transplantation dieser Zellen hilft die mit der Histokompatibilität im Zusammenhang stehenden Probleme vermeiden. Die HLA-Expression auf Membranen der fetalen Stammzellen entweder fehlt oder minimal ist. Nach der Verabreichung von fetalen Stammzellen entwickelt sich eine immunologische Toleranz; der Körper nimmt sie als seine eigenen und startet keinen Immunangriff. So 
ist die Immunsuppression des Patienten nicht notwendig. Fetale Stammzellen akklimatisieren sich im Organismus des Empfängers für die lange Zeit. Pluripotenz ist die wichtigste Eigenschaft von fetalen Stammzellen. Die Fähigkeit, praktisch zu jeder Zelle des Körpers zu werden, ist eine einzigartige Eigenschaft von fetalen Stammzellen, die unsere Behandlung in nahezu allen Bereichen der modernen Medizin anwenden läßt. Die außergewöhnliche Fähigkeit, auf dem Problemgebiet zu migrieren, macht es möglich diese Zellen intravenös zu verabreichen. Im Gegensatz zu den in vitro gezüchteten Stammzellen, sind die fetalen Stammzellen der 5- bis 12-wöchigen Gestation nicht mehr zum unkontrollierten Wachstum fähig, sie haben primäre Differenzierung erfahren und stellen keine onkogene Bedrohung dar.


3. Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen nach der Behandlung mit fetalen Stammzellen?

Indikationen und Kontraindikationen zur Verabreichung fetaler Stammzellen sind von Fachleuten der KLINIK FÜR EINZIGARTIGE ZELLBEHANDLUNG ausgearbeitet. Es gibt keine Nebenwirkungen nach der Transplantation von fetalen Stammzellen.
 

4. Wie lange dauert die Behandlung?

Durchschnittliche Dauer der Behandlung mit Hilfe von fetalen Stammzellen variiert von 1 bis 5 Tagen und hängt von Diagnose, Krankengeschichte, Komplikationen und Begleitkrankheiten ab. Um einen Patienten über die Dauer der Behandlung informieren zu können, benötigen wir grundlegende medizinische Angaben über dessen Zustand.
 

5. Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Fetale Stammzellen werden intravenös tropfenweise in einer bestimmten Körperhöhle, oder subkutan, in meisten Fällen in die vordere Bauchwand verabreicht. Diese Behandlung ist nicht-chirurgisch und wird von den Patienten gut toleriert.


6. 
Wie lange soll der Patient in der Klinik nach der Behandlung bleiben (Rehabilitationsdauer)?

Da die Verabreichung von fetalen Stammzellen minimal-invasiv ist, ist die Rehabilitation nicht erforderlich.


7. 
Ist es ambulante oder stationäre Behandlung?

In den meisten Fällen erfolgt die Behandlung ambulant und dauert 3 bis 5 Stunden pro Tag. Während der Behandlung können die Begleitpersonen im Krankenzimmer zusammen mit dem Patienten bleiben und ihn oder sie moralisch oder in sonstiger Weise unterstützen. Wenn der Zustand des Patienten eine stationäre Behandlung und 24-Stunden-Beobachtung in der Prä- und Posttransplantationsperiode erfordert, bleibt der Patient in der Klinik während des ganzen Besuchs.


8. 
Kann die Behandlung mit fetalen Stammzellen die Bildung von Teratomen oder anderen Tumoren verursachen?

Teratome können nur von den frühen fetalen Stammzellen verursacht werden, die künstlich (in vitro) gezüchtet sind. Diese Zellen sind noch "nicht geschult", sie haben kein klares Programm für Differenzierung und Morphogenese und werden durch ein unkontrolliertes Zellwachstum gekennzeichnet. Wir verwenden 5-12-wöchige natürliche fetale Stammzellen (in vivo), die primäre Differenzierung erfahren haben. Sie sind "geschult" und nicht mehr fähig, unbegrenzt zu wachsen (die Natur selbst hat diesen Prozess gestoppt), sie „wissen“ ganz bestimmt, in welchen Gewebe- oder Zellenart sie sich differenzieren müssen.


9. 
Wie schnell kann man die Wirkung der Behandlung sehen?

Nach der Transplantation fetaler Stammzellen entwickeln sich die Therapieeffekte in 2 Etappen:

Die I. Etappe (frühe) – Entstehung einer schnellen Wirkung in einigen Stunden nach der Transplantation fetaler Stammzellen. Diese Effekte bilden das Syndrom früherer Posttransplantationsverbesserungen (A. Smikodub Sr., 1996): Verbesserung des allgemeinen Zustandes, Verminderung der Müdigkeit, Verbesserung der Arbeitsfähigkeit und Appetitsteigerung. Dieses Syndrom zeigt es sich am bildhaftesten bei Patienten mit schweren Erkrankungen sowie schwerer Intoxikation. Syndrom der psychofunktionellen Änderungen wird auch in dieser Etappe beobachtet: die Depressionserscheinungen gehen zurück und der emotionale Zustand sowie der Kognitionsprozess, Schlaf und Gedächtnis verbessern sich.

Die II. Etappe (eigentlich Zelleffekte) tritt in 1 bis 2 Monaten nach der Transplantation nach der Anpassung fetaler Stammzellen im Körper des Patienten ein. Das ist mit der Tatsache verbunden, dass fetale Stammzellen das Problemgebiet gefunden haben, sich vermehrten, und es 
begann die Wiederherstellung der zerstörten Organe, Geweben oder Systeme. Dies führt zur Verminderung der Symptome und Verzögerung der Progredienz der Krankheit. Hämatopoese steigert, Immunität verbessert sich und Dystrophieerscheinungen verschiedener Organe und Systeme gehen zurück. Verbesserung der Lebensqualität.

 

10. Wie viel kostet die Behandlung und was schließt sie ein?

Behandlungskosten hängen von der Diagnose, Anzahl und Art der für Behandlung verwendeten fetalen Zellsuspensionen in jedem konkreten Fall ab. Die Kosten umfassen die Behandlung selbst, medizinische Untersuchungen und Tests, sowie Beförderung Flughafen-Hotel-Flughafen und tägliche Transportbereitstellung Hotel-Klinik-Hotel.
 

11. Wie kann man die Behandlung bezahlen?

Die Zahlung kann durch Banküberweisung auf Grund der ausgestellten Rechnung in bequemster für den Patienten Weise geleistet werden.


12. 
Was bedeutet die Zellbehandlung?

Die Zelltherapie ist ein Zweig der modernen Medizin, die Stammzellen verschiedener Herkunft und Arten für die Behandlung zahlreicher Krankheiten verwendet und neue Behandlungsschemas und Behandlungsverfahren ausarbeitet. Die Hauptindikation zur Stammzelltherapie sind Erkrankungen oder Zustände, die unter Abnahme der für normale Körperfunktionen benötigten Zellzahl verlaufen.
 

13. Was sind Stammzellen und welche Eigenschaften haben sie?

Stammzellen sind die Vorläufer von spezialisierten Zellen, die die Geweben und Organe, die bestimmte Funktionen ausführen, bestimmen und bilden. Die Stammzellen müssen folgende Kriterien erfüllen:
1. Fähigkeit zur Migration.
2. Fähigkeit zur Anpassung in Geweben und Organen, gefolgt von Akklimatisierung.
3. Selbstaufrechterhaltung - Fähigkeit zur Bildung von Pool oder Familie mit bestimmter stabiler Zellzahl.
4. Das größte Potenzial zum Wachstum, Proliferation und Differenzierung unter dem Einfluss von lokalen Zytokinen. Zytokine sind Informationsmoleküle (das Steuerungssystem des Körpers). Sie regeln die Interzellular- und Intersystem-Interaktionen, bestimmen die funktionelle Aktivität der Zellen, Stimulation oder Hemmung ihres Wachstums, Differenzierung und sichern die Stabilität der  Immun-, Endokrin-, Nervensysteme und anderer Systeme.
5. Fähigkeit zur Differenzierung.
6. Beteiligung an der Morphogenesis (Gewebebildung).
 

14. Gibt es Stammzellen im erwachsenen Körper?

In adulten Geweben sind die Stammzellen das ganze Leben vorhanden. Sie erneuern die Gewebe und bilden neue spezialisierte Zellen anstatt der natürlich abgestorbenen Zellen (diesen Vorgang nennt man Apoptosis). Z.B. die Zellen, die den Magen auskleiden, leben nur fünf Tage lang; die Erythrozyten, die im Laufe ihres Lebens einen ca. 2 000 km langen Weg durch Gefäße zurücklegen, existieren durchschnittlich 120 Tage. Die Epidermis erneuert sich einmal pro 2 Wochen. Führende Fachleute sind der Meinung, dass sich die Leber von Erwachsenen innerhalb von 300 – 500 Tage erneuert. Die vorgelegten Beispiele zeigen die Intensität des Verlaufs der Prozesse zur Wiederherstellung der Gewebe im Körper. Mit den Jahren geht die Anzahl eigener Stammzellen zurück. Bei Neugeborenen entfällt eine Stammzelle auf 10.000 Zellen des Knochenmarks, bei Jugendlichen beträgt diese Zahl eine Zelle auf 100.000, zum 50-jährigen Alter ist es eine Zelle auf 500.000, zum 70-jährigen Alter – eine Zelle auf eine Million. Darum gehört heute die Frage der Wiederherstellung von Pool und der Steigerung der Aktivität eigener Stammzellen zu einer der grundlegenden bei der Lösung solcher Probleme: wie kann man das Leben verlängern, gesund leben und jung bleiben. Das Potential von fetalen Stammzellen für die Lösung dieser Probleme ist enorm.
 

15. Wodurch gleichen und wodurch unterscheiden sich fetale und adulte Stammzellen?

Bei Erwachsenen ist die Anzahl der Stammzellen und deren Potential zur Proliferation und Wachstum deutlich niedriger als in fetalen Geweben. Außerdem haben die adulten Stammzellen gebildete und ausgedrückte Histokompatibilitätsantigene auf ihren Membranen, wodurch die Wahl der Spender und der Empfänger verursacht ist, wie bei der Organtransplantation. Für die Transplantation adulter Stammzellen benötigt man eine bestimmte vorläufige medikamentöse Vorbereitung sowie eine immunsuppressive Post-Transplantation-Therapie, um die Abstoßungsreaktion zu unterdrücken.

Die Stammzellen der Erwachsenen sind mehr differenziert und nicht pluripotent (sie sind polypotent), d.h. sie haben eine begrenzte Fähigkeit, sich in bestimmten Zellen und Geweben zu differenzieren.
 

16. Worin liegt der Unterschied zwischen fetalen Stammzellen und embryonalen Stammzellen (in vitro)?

Embryonale Stammzellen sind die Zellen, die infolge der Befruchtung der Eizelle durch das Spermium während der ersten drei Wochen gebildet werden. In der ganzen Welt ist diese Art von Zellen ausschließlich in IVF (In-vitro-Fertilisierung) produziert. Diese Zellen haben die Fähigkeit zum intensiven Wachstum (Totipotenz). Heute kann die Menschheit mit allen verfügbaren modernen Biotechnologien das Problem der Suppression des unkontrollierten Wachstums dieser Zellen in vitro nicht bewältigen.
In fetalen Stammzellen, im Gegensatz zu den in vitro gezüchteten embryonalen Stammzellen, verschwindet Totipotenz als Folge des natürlichen Implantationsprozesses (Befestigung des Embryos an der Wand der Gebärmutter).
 

17. Worin liegt der Unterschied zwischen fetalen Stammzellen und Nabelschnurblutzellen?

Nabelschnurblut wird kryokonserviert, wenn ein Baby im Alter von 35-42 Wochen geboren wird. Nabelschnurblut enthält eine große Menge von spezialisierten, differenzierten Zellen und Blutzellen, die ihre eigene Antigenstruktur haben.
1. Proliferatives Potential der Zellen aus Nabelschnurblut ist niedriger als das bei fetalen Stammzellen.
2. Die Stammzellkonzentration im Nabelschnurblut ist viel niedriger als in unserem Präparat auf der Grundlage von fetalen Stammzellen.
3. Transplantation des Nabelschnurblutes von einem Spender erfordert eine medikamentöse Pre-Transplantation-Vorbereitung und eine immunsuppressive Post-Transplantation-Therapie, um die Abstoßungsreaktion zu unterdrücken. Nabelschnurblut ist eine annehmbare Quelle von Stammzellen ausschließlich für Autotransplantation.


18. 
Gibt es irgendwelche Kontraindikationen?

Die Spezialisten der KLINIK FÜR EINZIGARTIGE ZELLBEHANDLUNG haben die Liste der Indikationen und Kontraindikationen zur Stammzellbehandlung angefertigt. Die Konditionen hängen von der Krankheit ab.
Die Liste der Kontraindikationen ist ziemlich begrenzt.

Therapeutische Kontraindikationen:
1. Exazerbation der Vaskulitis: Capillaritis, Phlebitis, Arteriitis (die Behandlung mit fetalen Stammzellen ist mindestens in drei Monaten nach der Remission möglich).
2. Akute Thrombose (die Behandlung ist frühestens in 3-6 Monaten nach Exazerbation möglich).
3. Akuter Hämophthalmus (in 3 Monaten). 
4. Ausgeprägte Hypertension des kleinen Kreislaufes wegen Vaskulitis, Thrombose, Pneumonie; Entwicklung eines akuten oder subakuten Lungenherzens. 
5. Endstadium der Krankheit (ausgeprägte Intoxikation, schwere Stoffwechselstörungen und Dekompensation innerer Organe).

Kardiologische Kontraindikationen:

1. Akuter Myokardinfarkt (die Behandlung ist zulässig, wenn ein Patient transportiert werden kann, wenn Troponin-Niveau normalisiert ist);
2. Instabile Angina (die Behandlung ist nur nach der Reperfusion jeglicher Herkunft möglich);
3. Lungenembolie;
4. Wiederholung der chronischen Lungenembolie;
5. Erhöhter Blutdruck bei Erythrämie;
6. Akute Myokarditis;
7. Akute Perikarditis;
8. Akute Endokarditis.

Neurologische Kontraindikationen:

1. Akute zerebrovaskuläre Erkrankungen des hämorrhagischen Typs, einschließlich Subarachnoidalblutung, akute Periode von 4-6 Monaten.
2. Akute zerebrovaskuläre Erkrankungen des ischämischen Typs, akute Periode von bis zu 9 Tagen.
3. Akute virale Enzephalitis, Meningitis.
4. Multiple Sklerose im akuten Stadium (die Behandlung darf nicht in der akuten Periode durchgeführt werden).
5. Rückenmarksverletzung (die Therapie ist nur in 2-3 Monaten nach der Verletzung möglich, der Patient soll transportiert werden sein).
6. Entzündliche Erkrankungen des Nervensystems im akuten Stadium.
7. Epilepsie (die Behandlung ist bei einem kontrollierten Verlauf der Krankheit, bei einer etablierten antikonvulsiven Therapie zulässig).
8. Spastisches Syndrom jeglicher Ätiologie (die Behandlung ist bei einem kontrollierten Verlauf der Krankheit, bei einer etablierten antikonvulsiven Therapie zulässig).
 
Es gibt auch Kontraindikationen in Bezug auf Krankheiten, die im Prozess der Analyse der Krankheitsgeschichte gefunden werden können.

 

19. Welches Potenzial haben die fetalen Stammzellen?

Fetale Stammzellen haben das größte Potenzial zur Teilung, Wachstum und Spezialisierung unter allen anderen Arten von Stammzellen, die zur Behandlung eingesetzt werden können. Sie sind maximal wirksam bei der Behandlung von Krankheiten und Zuständen, die sich durch die Abnahme der Zellzahl verursacht werden. Die Behandlung mit Hilfe von fetalen Stammzellen ist bei einer Mehrzahl von Krankheiten empfohlen, die von Zell- und Gewebeverletzung, Dystrophie, Hypo- und Atrophie gekennzeichnet werden.

17 Jahre unserer Untersuchungen und klinischer Praxis zeigten die Effektivität fetaler Stammzellen bei der Behandlung der schwersten menschlichen Krankheiten, einschließlich aber nicht beschränkt auf Multiple Sklerose, amyotrophe Lateralsklerose, Alzheimer- und Parkinson-Krankheiten, Typ 1 und 2 Diabetes mellitus, Schlaganfall, traumatische Gehirn- und Rückenmarksverletzungen, Herzinsuffizienz, Myokard-Krankheiten, autoimmune und genetische Krankheiten, Blutkrankheiten usw. Einzigartige Eigenschaften der fetalen Stammzellen ermöglichen die Wiederherstellung und Erhaltung des Körpers, Ersetzung des unumkehrbar verletzten Gewebes durch neue Gewebe. Alles das gibt die Hoffnung vielen Patienten, deren Krankheiten für eine lange Zeit als unheilbar galten. Fetale Stammzellen sind äußerst wirksam bei der Anti-Aging-Behandlung.