Behandlung von arterieller Hypertonie

Print

Die Stammzellentherapie hat eine ausgeprägt positive Wirkung bei der Behandlung der arteriellen Hypertonie (hoher arterieller Blutdruck). In der KLINIK FÜR EINZIGARTIGE ZELLBEHANDLUNG werden fetale Stammzellen ektodermaler und mesenchymaler Herkunft insbesondere den Patienten mit der primären arteriellen Hypertonie I.-III. Stufen mit häufigen arteriellen Krisen, mit oder ohne Komplikationen, transplantiert.

Vor der Transplantation wird ein optimales blutdrucksenkendes Therapieschema gewählt, das zusammen mit der Verabreichung von fetalen Stammzellen die nachhaltigste und stabile Wirkung gibt. Unsere Spezialisten überwachen ständig den Zustand des Patienten nach der Behandlung, verringern die Dosis der Medikamente. Dies lässt das Leben der Patienten verlängern und die Lebensqualität verbessern.

In 3-5 Monaten nach der Transplantation von fetalen Stammzellen, werden bei allen Patienten stabile Senkung des arteriellen Blutdrucks und die Verringerung der blutdrucksenkenden Therapie um etwa 50% beobachtet. Im Laufe der Zeit wird die Notwendigkeit der blutdrucksenkenden Therapie für 85% der Patienten nicht aktuell.

Alle unsere Patienten bemerken positive Effekte der Behandlung, und zwar: Verschwinden der Kopfschmerzen, Stabilisierung und Normalisierung des arteriellen Blutdrucks sowie des Schlafs, Aktivierung der geistigen Leistungsfähigkeit, Erhöhung der sexuellen Potenz (sowohl bei den Männern als auch bei Frauen), Munterkeit – Merkmale der Verjüngung.

Die Behandlung der arteriellen Hypertonie in der KLINIK FÜR EINZIGARTIGE ZELLBEHANDLUNG dauert in der Regel 2 Tage.