Behandlung der Parkinson-Krankheit

Print

Die Therapie mit fetalen Stammzellen gibt eine deutliche positive Wirkung bei der Behandlung der Parkinson-Krankheit.

In der KLINIK FÜR EINZIGARTIGE ZELLBEHANDLUNG kommen die von Professor Smikodub A.I. entwickelten Schemas zur Behandlung der Parkinson-Krankheit zum Einsatz, was es ermöglicht den Degenerationsprozess des Nervensystems zu verlangsamen und die Lebensqualität des Patienten zu verbessern.

Wirkung der Behandlung von Parkinson mit embryonalen Stammzellen

Verabreichung von fetalen Stammzellen gibt positive Ergebnisse bei allen Formen der Parkinson-Krankheit und in allen Stadien dieses pathologischen Prozesses. In frühen Stadien der Erkrankung, wenn die neurologischen Störungen (wie z.B. Gleichgewichtsstörungen, Bewegungsarmut, Tremor u.a.) einseitig oder beiderseitig auftreten, hat die Therapie mit Suspensionen auf Grundlage von fetalen Stammzellen die maximale Wirkstärke. Nach unserer Behandlung in 85% der Fälle berichten die Parkinson-Kranken von der Reduzierung des Tremors, der Unsicherheit beim Gehen und der Bewegungsarmut. In der Regel, wird dabei die Dosis von Antiparkinson-Medikamenten reduziert.

In späten Stadien der Erkrankung, beim starken aber nicht absoluten Bewegungsmangel des Patienten, gibt unsere Behandlung mit fetalen Stammzellen in 65-70% der Fälle positive Ergebnisse. Dies ermöglicht den Patienten auf dem minimalen aber für Selbstbedienung ausreichenden Niveau zu bleiben und eine stabile und anhaltende Remission der Erkrankung zu erreichen.

In Endstadien der Erkrankung, wenn der Kranke schon ans Bett oder an den Rollstuhl gefesselt ist, lässt die Verabreichung von Suspensionen auf Grundlage von fetalen Stammzellen den Degenerationsprozess des Nervensystems verlangsamen und Remission der Erkrankung erreichen, und dadurch die Lebensqualität des Patienten verbessern und die Pflege für die Kranke erleichtern. In 40-50% der Fälle wird die Reduzierung der Spastik und des Zitternsydroms,  Schlafverbesserung, sowie Normalisierung der Funktionen innerer Organe und solcher Systeme wie Herz, Lungen und Darm beobachtet.

In allen Fällen der Parkinson-Behandlung mit Suspensionen auf der Grundlage von fetalen Stammzellen wird der psychoemotionale Zustand der Kranken verbessert. Nach der Stammzelltherapie überwiegen bei den Patienten positive Emotionen, verbessert sich das Denken, Gedächtnis und Denkvermögen. Die Sprache wird lauter, expressiver und deutlicher.

parkinson parkinson-krankheit behandlung-der-parkinson-krankheit

Parkinson-Krankheit, neben der Alzheimer-Krankheit, Multipler Sklerose und Diabetes Mellitus, bezieht sich auf solche Krankheiten, bei der Behandlung von denen die Verabreichung von fetalen Stammzellen sehr effektiv für die Patienten ist und die maximalen positiven Ergebnisse erreichen lässt.

Die Behandlung von Parkinson-Krankheit in der KLINIK FÜR EINZIGARTIGE ZELLBEHANDLUNG dauert in der Regel 2 Tage.