Autismus

Print

Behandlung von Autismus mit einzigartiger Methodik

Autismus ist ein recht häufige, wenig erforschte und schlecht behandelbare Erkrankung des zentralen Nervensystems, die sich in Form von Störungen der psychischen Entwicklung des Kindes zeigt.

Der Name dieser Krankheit kommt von dem lateinischen Wort autos - «selbst» (Autismus bedeutet das Eintauchen in sich selbst). Ein autistisches Kind lebt in seiner eigenen Welt, es schlecht versteht und akzeptiert die Ereignisse um ihn herum. Ein Autist vermeidet den Kontakt mit Menschen, einschließlich mit den Eltern, er kann auf der an ihn gerichteten Sprache nicht reagieren, darum vermutet man oft bei diesen Kindern Hörstörungen. Trotz der "Absonderlichkeit" kann ein autistisches Kind sehr intelligent sein und sogar geniale Fähigkeiten in jedem Bereich haben. Zur gleichen Zeit, kann dieses Kind keine einfachen häuslichen und sozialen Fähigkeiten haben.

Die genauen Ursachen der Entwicklung von Autismus sind unbekannt, wahrscheinlich ist diese Störung das Ergebnis einer komplexen Kombination von genetischen, umweltbedingten und immunologischen Faktoren. Die Krankheit ist mit Änderungen in mehreren Genen verbunden, was die Behandlung besonders schwierig macht. In seiner Entwicklung spielen eine Rolle oxidativer Stress, Stress des endoplasmatischen Retikulums, Reduzierung des Methylierungspotentials, Glutathion-Mangel, mitochondriale Dysfunktion, Darmdysbiose, Immunaktivierung von Neurogliazellen. Gewisse Bedeutung haben Hypoperfusion und Ischämie in bestimmten Teilen des Gehirns. Die Umweltfaktoren (z. B. Luftverschmutzung, Phosphate, Schwermetalle) auch beitragen auf die Entwicklung von Autismus.

Autismus oder Autismus-Spektrum-Störungen, wie Asperger-Syndrom, Rett-Syndrom, desintegrative Störungen in der Kindheit, frühkindlicher Autismus, sind durch eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit und Mangel an sozialer Interaktion geprägt. Das Auftreten der Symptome von Autismus im Alter von 2 bis 2,5 Jahren wird oft von verschiedenen Pathologien der Schwangerschaft, Geburtstrauma, Asphyxie während der Geburt vorausgeht. Kinder mit Autismus neigen zum stereotypen verbalen und nonverbalen Verhalten sowie Verengung des Spektrums von Interessen. Sie sind ängstlich, leicht erregbar, sensibel und verschlossen; sie sind schutzlos von der Außenwelt und zur gleichen Zeit aggressiv auch mit den Eltern. Diese Kinder kaum erwerben häusliche und soziale Fähigkeiten.

Autismus kann im Schweregrad von mild bis vollständigen Rückzug von der Realität abweichen.

Autismus-Spektrum-Störungen werden zunehmend als Problem der öffentlichen Gesundheit anerkannt.

Die am häufigsten verwendeten Behandlungsmethoden von Autismus sind folgende: Verhaltenstherapie (medizinische und Familientherapie und Trainings), Veränderungen in der Ernährung (Gluten- und Kasein-freie Diät) sowie pharmakologische Behandlung. Für eine maximale Wirkung ist es wichtig die Behandlung so früh wie möglich beginnen. Bisher gibt es keinen Goldstandard in der Behandlung von Autismus. Nur Stammzelltherapie hat eine mehr oder weniger positive Wirkung auf alle Symptome dieser Erkrankung.

Klinik für Einzigartige Zellbehandlung hat ein umfassendes Programm mit der Verwendung von fetalen Stammzellen für eine effektive Behandlung von Autismus entwickelt.

Unsere klinische Erfahrung hat deutlich gezeigt, dass die Behandlung mit fetalen Stammzellen bei unterschiedlichen Autismus-Spektrum-Störungen von jedem Grad wirksam ist. Fortschreiten von Autismus kann durch die Transplantation von fetalen Stammzellen verlangsamt oder sogar vorübergehend blockiert. Unter der Stammzellpopulation zeigen die mesenchymalen Stammzellen die besten Ergebnisse. Aufgrund der Besonderheit von Immun- und Nervensystemdysregulation, die bei Patienten mit Autismus auftritt, kann die Transplantation von mesenchymalen Stammzellen ein einzigartiges Behandlungsverfahren von Autismus-Spektrum-Störungen werden. Die Fähigkeit dieser Zellen zu den Verletzungsstellen migrieren und sich an den Prozessen der Wiederherstellung beteiligen, ist ein Schlüsselpunkt in der Regeneration von Nervengewebe. Neuere Studien haben gezeigt, dass mesenchymale Stammzellen fetalen Ursprungs die Immunreaktionen normalisieren. Weutere Untersuchungen zeigten, dass hämatopoetische Stammzellen CD34+ fetalen Ursprungs Angiogenese (Bildung neuer Blutgefäße) stimulieren, was sie in den Fällen verwenden lässt, wenn die Krankheit mit Hypoperfusion und Ischämie verbunden ist.

Das Verfahren zur Behandlung mit fetalen Stammzellen, das von Professor Smikodub entwickelt und für die Behandlung in der Klinik für Einzigartige Zellbehandlung verwendet wird, basiert auf der kombinierten Anwendung von Stammzellen fetalen Ursprungs von verschiedenen Typen, einschließlich mesenchymale und hämatopoetische Stammzellen. Dies gibt die stärkste positive Wirkung bei der Behandlung von Autismus durch die Verbesserung der Perfusion (Blutfluss) des Gehirns und Normalisierung der Funktion des Immunsystems. Die Behandlung blockiert Immunerkrankungen und hat somit eine positive Wirkung auf das Funktionieren des zentralen Nervensystems. Der wichtigste therapeutische Effekt wird durch die Wiederherstellung der von der Erkrankung beschädigten neuronalen Verbindungen erreicht, und Bildung neuer Nervenverbindungen im Gehirn und anderen Teilen des Nervensystems.

Untersuchungen des Gehirns von Patienten mit Autismus zeigten die Zeichen von Störungen des Kleinhirns aufgrund der Abnahme in der Anzahl der Purkinje-Zellen. Die in den Körper des Patienten verabreichten fetalen Stammzellen mesenchymalen Ursprungs können die synaptische Plastizität erhöhen und funktionelle Wiederherstellung des Gehirns sicherstellen.

Als Ergebnis der Behandlung wurden bei unseren Patienten die folgenden Verbesserungen beobachtet:

1. Bei dem Kind verringert Aggression zu sich selbst und zu den anderen; es wird ruhiger und adäquater;

2. Abnahme von abnormen Reaktionen auf plötzliche und laute Geräusche, sowie auf helles Licht, das Kind wird weniger ängstlich;

3. Verbessert die Kommunikationsfähigkeit und Interaktion mit anderen (Blickkontakt, Mimik von Emotionen, Gesten);

4. Das Kind wird ein mehr kontaktfreudig, lernt schneller und einfacher beherrscht den Unterrichtsstoff;

5. Reduziert das Auftreten von repetitiven und stereotypen Verhaltensweisen, erweitert der Interessenbereich;

6. Verbessert rezeptive (Verständnis) und expressive (Wiedergabe) Sprache, verringert Echolalie, Fortschritt in der Aussprache von Lauten und Wörtern ist zu bemerken, in kurzer Zeit erhöht der Wortschatz;

7. Reduziert obsessive Bindung an spezifische, nicht funktionale Handlungen oder Rituale;

8. Reduziert Müdigkeit, das Kind ist in der Lage die Unterrichtungszeit zu erhöhen, es ist einfacher für ihn Reisen und medizinische Prozeduren zu tolerieren;

9. Erweitert die Nahrungsration des Kindes;

10. Als Ergebnis intensiver Schulung erreicht das Kind schneller den Erfolg in der Selbstbedienung und persönlicher Hygiene.

Behandlung mit fetalen Stammzellen gibt die besten Ergebnisse in Kombination mit der intensiven medizinischen Verhaltenstherapie mit der aktiven Beteiligung der Eltern an der Entwicklung des Kindes. Anhaltende positive klinische Wirkung nach der Behandlung erhaltet im Durchschnitt 6-12 Monaten. In einigen Fällen sollen die Patienten regelmäßig die Behandlung mit fetalen Stammzellen alle 1,5-2 Jahre wiederholen. Der Kurs "Autismus Behandlung" in der Klinik für Einzigartige Zellbehandlung dauert in der Regel 2 Tage.